Ehrenvorsitzender

Siegfried Beyer

Siegfried Beyer beim Nachwuchstraining

Siegfried Beyer beim Nachwuchstraining

Siegfried Beyer (Jahrgang 1941) begann als 14-Jähriger mit dem Boxen in Güsten. 1958 wurde er Bezirksmeister der Junioren. In den Folgejahren erkämpfte er zwei Bronzemedaillen bei den Studentenmeisterschaften der DDR. Während seiner Zeit an der Bergakademie Freiberg bestritt er innerhalb von zwei Jahren 70 Kämpfe in der 1. DDR-Liga für Lok Güsten und Turbine Freiberg.

1963 gründete Beyer mit seinem Studienkollegen Johann Glowna eine neue Box-Abteilung in Breitenbrunn, die zwei Jahre später bereits erste Erfolge feiern konnte: Heinz Siegel, Andreas und Klaus-Dieter Trocha, Wolfgang Wiegand, Peter Wagner und Gerold Dingler gehörten bei den Bezirksmeisterschaften zu den Besten.

1968 erhielten die Beyer-Schützlinge eine neue Trainingsstätte in Schwarzenberg. Siegfried Beyer selbst beendete zwar noch im selben Jahr seine aktive Sportlerlaufbahn, arbeitete aber weiterhin als Trainer. 18 DDR-Meistertitel sowie der Europameistertitel und Weltcupsieg von Superschwergewichtler Ulli Kaden gehören zur Bilanz seiner Trainingsarbeit bis zur „Wende“.

Nicht unerwähnt bleiben sollte schließlich, dass er auch seinen Sohn Markus, den späteren WBC-Weltmeister, bis zu dessen 13. Lebensjahr trainierte.

In unserem 2011 neu gegründeten Boxverein, der zur SG Breitenbrunn gehört, ist Siegfried Beyer zum einen in die Trainingsarbeit eingebunden, zum anderen als Ehrenvorsitzender tätig.